Fahrzeugsegnung Mehrzweckfahrzeug

24.09.2019 Jürgen Schmidt

2004 war ein Meilenstein für die Gungoldinger Feuerwehr. Ein großer Wunsch der Floriansjünger ging in Erfüllung  und das neue Löschfahrzeug LF 8/6 ging in Dienst und erhielt den kirchlichen Segen. 2019, 15 Jahre später, geht wieder in die Geschichte der FFW Gungolding ein. Ein Mehrzweckfahrzeug wurde durch die Gemeinde Walting beschafft und erhielt am 22.09.2019 durch H. H. Pfarrer Michael Krüger den kirchlichen Segen.  Nach dem Gottesdienst ging es mit musikalischer Umrahmung von der Kirche zum Feuerwehrhaus, wo dann die Segnung des neuen Fahrzeugs stattfand. Die gemeindlichen Feuerwehren und örtlichen Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Dorfbevölkerung verliehen der Fahrzeugweihe einen würdigen Rahmen.

In seiner Ansprache nach der Segnung konnte der Kommandant Markus Fichtner den Bürgermeister der Gemeinde Walting H. Roland Schermer, die anwesenden Gemeinderäte , die Kreisrätin Jutta Herzner-Tomei, Kreisbrandrat Martin Lackner, den für Gungolding zuständigen Kreisbrandmeister Thomas Buchberger, die Ehrenkommandanten Georg Held  sen. und Klaus Frank, die anwesenden Verein und Fahnenabordnungen, alle Sponsoren  sowie viele weitere  Gäste begrüßen.  Dem H. H. Pfarrer Michael Krüger sprach er für die feierliche Gestaltung des Gottesdienstes und die Segnung des Fahrzeugs einen besonderen Dank aus. Er ging er auf die vielen neuen Aufgaben der Feuerwehren ein, die die ursprüngliche Aufgabe der Brandbekämpfung  in den Hintergrund stellen. Ein großer Anteil davon ist die Hilfeleistung in Notsituationen und Verkehrsunfällen. Hier zeigt sich oft der zeitliche Vorteil der örtlichen Feuerwehren gegenüber den Rettungsdiensten, die immer wieder erst 10 bis 15 Minuten nach der Feuerwehr eintreffen. Deshalb entstand auch die Idee, diesen zeitlichen Vorteil auch bei rein medizinischen Notfällen in der Gemeinde zu nutzen. Im Februar 2019 wurde schließlich ein Antrag bei der Gemeinde für ein entsprechendes Fahrzeug gestellt  und vom Gemeinderat auch sofort einstimmig genehmigt. Eine Woche später konnte auch schon ein passendes Serienfahrzeug beschafft werden. In sieben Monaten und über 250 Arbeitsstunden wurde aus dem weißen Ford schließlich das neue Mehrzweckfahrzeug. Er bedankte sich bei den Helfern, insbesondere Johannes Rößler und Sebastian Held, die den Löwenanteil des Umbaus stemmten sowie den  Sponsoren, durch deren finanzielle Unterstützung ein hochwertiges Fahrzeug entstanden ist. Sein Dank galt auch dem Gemeinderat und Bürgermeister, die dieses Projekt erst ermöglichten. Er bedankte sich auch bei den Gemeindearbeitern, die den nötigen Umbau im Feuerwehrhaus durchführten, damit das neue Fahrzeug auch reinpasst. Beim Obst- und Gartenbauverein Gungolding bedankte er sich für den Blumenschmuck. Zum Schluss seiner Ausführungen wies er noch auf den First Responder Info-Stand und wünschte der Feuerwehr Gungolding allzeit gute und unfallfreie Fahrt mit dem neuen Florian Gungolding 11/1.

Retten – Bergen – Löschen – Schützen, mit diesen Worten begann der Bürgermeister Roland Schermer seine Ansprache nach seinen Begrüßungsworten. Diese Schlagworte fallen laut Roland Schermer einem ein, wenn von Feuerwehr gesprochen wird.  Auch er betonte, dass die Löscheinsätze immer mehr in den Hintergrund treten, und immer mehr die Rettungseinsätze mit verletzten Personen in den Vordergrund treten. Gerade die Feuerwehr Gungolding , als quasi Stützpunktfeuerwehr der Gemeinde Walting, wird jedes Jahr oftmals zu teilweise schweren Verkehrsunfällen gerufen. Er betonte, dass dies jedes Mal freiwillig und ehrenamtlich passiert. Aus diesem Grund war ein Ergebnis des erarbeiteten Feuerwehrbedarfsplans, dass für die FFW Gungolding ein entsprechendes Fahrzeug angeschafft werden soll. Nach dem die Wehr den Antrag stellte, wurde dieser auch sofort durch den Gemeinderat mit einem Budget von 20.000 € genehmigt. Es konnten auch Sponsoren gefunden werden, die dieses Projekt finanziell unterstützen. Er bedankte sich hier  bei der Sparkasse Eichstätt, der Raiba Bayern Mitte, der Pizzeria Michelangelo aus Ingolstadt, der Kreisrätin Jutta Herzner-Tomei, Fa. Siegfried Biber GmbH, Fa. Klaus Zecherle, Fa. Heinz Blechinger, Fa. Markus Fichtner Fahrzeugtechnik, Fa. Phillip Schmidt und der Fa. Fuchs Werkzeugbau. Besonders bedankte er sich auch bei allen Helfern, die hiermit Hand angelegt haben.  Er bedankte sich bei den Damen und Herren des Gemeinderates, die ohne Zögern hinter den Feuerwehren der Gemeinde stehen. Der größte Dank  aber  galt allen Feuerwehrkameradinnen und –kameraden, die ihre Freizeit für die Sicherheit anderer opfern, in Gungolding stellvertretend für alle, Kommandant Markus Fichtner. Er wünscht allen gemeindlichen Feuerwehren noch möglichst wenig Einsätze und dass sie stets wieder wohlbehalten zurückkommen.

Kreisbrandrat Martin Lackner schloss sich den Dankesworten an und betonte das Ehrenamt, vor allem bei den Feuerwehren. Durch Anschaffungen wie dieses Fahrzeug wird das Ehrenamt bei den Feuerwehren entsprechend gefördert und anerkannt. Er bedankte sich auch den bereits ausgebildeten Kameradinnen und Kameraden, die bereits eine Sanitätsausbildung absolviert haben. Der Feuerwehr Gungolding wünschte er alles Gute für die Zukunft und immer entsprechenden Nachwuchs.

Nach den Ansprachen konnten sich die Gäste bei Speis und Trank stärken und den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und musikalischer Begleitung gemütlich ausklingen lassen, sowie das neue Fahrzeug besichtigen. Großen Anklang fand auch der First Responder Info-Stand, an dem es viele Informationen rund um das Thema First Responder gab. Es bestand auch die Gelegenheit, an der neuen Reanimationspuppe seinen Wissensstand zum Thema Wiederbelebung auf den neuesten Stand zu bringen. Für die Kinder gab es ein Gewinnspiel, für die neue Reanimationspuppe (für Übungs- und Ausbildungszwecke) wurde ein Name gesucht. Die Kinder gaben  hierfür Namensvorschläge ab. Alle teilnehmenden Kinder erhielten Sachpreise. Hauptgewinner war Paul Brömser, die Reanimationspuppe wird künftig Markus heißen.

Für den vollen Funktionsumfang und die korrekte Darstellung dieser Webseite wird ein anderer Browser empfohlen.
Mögliche Alternativen: Firefox I Chrome I Edge